Über mich

Wer bin ich?
Diese so grundsätzliche Frage ist nicht so einfach zu beantworten… Mein Name ist Natascha Hempel, ich bin 1975 in Ostwestfalen geboren. Das sind die Fakten. Ich habe Architektur studiert und wollte damals die Welt ein bisschen „besser“ machen. Dann habe ich Erwin Thoma kennengelernt, einen ehemaligen Förster, der mit Häusern aus purem Holz die Welt tatsächlich ein bisschen „besser“ macht. Mittlerweile halte ich Vorträge über das Bauen mit Holz und die Frage „Wie wollen wir eigentlich leben?“ Eine ebenso grundsätzliche Frage, die ich mir selbst immer wieder stelle und der ich mit diesem Blog weiter auf den Grund gehen möchte…

Ich habe eine Vision, ein Bild von mir und wie ich leben will: Ich sitze frühmorgens, die Sonne geht gerade auf, mit einem Becher dampfendem Tee auf den Stufen meines kleinen Holzhäuschens. Ich bin allein, verbunden mit mir und der Natur, und glücklich…
Es ist Abend geworden. Ich sitze mit anderen am Feuer, irgendwo in der Nähe steht mein Häuschen. Wir plaudern, lachen, schweigen. Ich bin in Gemeinschaft, verbunden mit anderen, und glücklich…

Dieses Bild ist schon immer da. Schon als Kind habe ich – inspiriert von Besuchen im Freilichtmuseum Detmold – mit langen Bohnenstöcken Grundrisse von alten Bauernhäusern im Garten meines Großvaters gelegt und mir vorgestellt, wie es wäre, so mit anderen zu leben. Es ist schon spannend zu sehen, welche Träume ich als Kind schon hatte, die ich mit der Zeit vollkommen „vergessen“ habe, um sie dann in Seminaren und Coachingsitzungen mühsam wieder zu entdecken… So falsch kann dieser Traum, diese Vision von „meinem“ Leben also nicht sein. Und mein Herz geht auf und ruft: „Ja, so will ich leben!“ Und der Kopf weist in die Schranken: „So ein Quatsch! Wie soll das denn gehen?“ Dann vertage ich sie wieder „auf morgen“, diese Frage, wie ich eigentlich leben will… Bis ich irgendwann aufwache und feststelle, das ich keine Zeit mehr habe für die Dinge, die ich eigentlich immer wollte… (frei nach Paulo Coelho)

Mit diesem Blog-Tagebuch will ich mich selbst wieder begeistern für meinen Traum, meine Vision mit Energie betanken, damit sie mich zum Ziel trägt: Zu meinem eigenen kleinen Häuschen!

Und ich will andere – vielleicht ja auch Dich? – inspirieren, ihre eigenen Visionen vom „wie will ich eigentlich leben“ zu entdecken und zu verwirklichen. Wenn dem so ist, lass es mich wissen! Teile mit mir Deine Vision. Schreib mir, was Dich auf diesem, Deinem Weg bewegt, berührt, behindert. Denn das ist es, was dieses Blog auch ist: Ein Tagebuch meiner Gefühle, meiner Gedanken, meiner Motivation, meiner Begeisterung, meiner Bedenken, meiner Ängste. Es geht um (m)einen Traum vom Haus und (m)eine Vision vom Leben. Wie kann das Leben, mein Leben, gelingen? Wann ist mein Leben gelungen? Und wann hätte ich meine Chance in diesem Leben nicht genutzt?

Du siehst vielleicht, es geht eigentlich um viel mehr als nur um den Traum vom Haus und den konkreten Weg dorthin. Es geht um eine Vision von mir selbst und meinem Leben und die Frage: „Wer bin ich?“

Wir fragen uns:
Wer bin ich eigentlich, dass ich strahlend, hinreißend, talentiert und fantastisch sein darf?
Wer bist du denn, es nicht zu sein?

Indem wir unser eigenes Licht erstrahlen lassen, geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun. Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreit haben, befreit unsere Gegenwart andere ganz von selbst.

Marianne Williamson
(„Rückkehr zur Liebe“)

Danke, dass ich meine Gedanken mit Dir teilen darf.

Natascha